Beckenboden Therapie

10 Jahre Jubiläum Therapiezentrum Geltow

Beckenbodenerkrankungen wie z.B. Blasenschwäche, häufiger Harndrang, Senkungsbeschwerden bis hin zu Problemen in der Sexualität sind weit verbreitete Leiden, über die ungern offen gesprochen wird. Die Ursachen können u.a. Bindegewebsschwäche oder Geburtsverletzungen sein.

Es ist wichtig zu wissen, dass diese Probleme selten als hoffnungsloser Zustand hingenommen werden müssen. Den allermeisten Frauen kann mit einer individuell erarbeiteten Therapie geholfen werden.

Die wichtigste Voraussetzung für ein erfolgreiches Beckenbodentraining ist die Fähigkeit, den Beckenboden wahrzunehmen und diesen isoliert anspannen zu können, z.B. in Kombination mit Elektrostimulation. Deshalb wird empfohlen, sich ein Beckenbodentraining zunächst von einer geschulten Person wie einem Physiotherapeuten erklären und beibringen zu lassen, um das Training der richtigen Muskelpartien zu erlernen. Um den Effekt zu steigern, ist ein Training des gesamten Körpers vorteilhaft.

Beckenbodentherapie ist sinnvoll bei:

• Harn- und Stuhl-Inkontinenz
• Beckenbodensenkungen
• Drangerkrankungen von Harnblase und Enddarm
• Rückbildung nach Geburten
• Operationsnachsorge
• Beckenbodenschmerzen

Wir bieten folgendes Leistungssprektrum:

• Beckenboden- und Inkontinenztherapie in Kombination mit:
• Elektrostimulation (Aktivierung / Entspannung der Muskelaktivität)
• Geburtsvorbereitung und Schwangerschaftsgymnastik
• Rückbildungsgymnastik
• Gruppentherapien (Pilates / Rückbildungsgymnastik)

Behandlung von Schwangerschaftsbeschwerden:

– Ödeme
– Karpaltunnel-Syndrom
– Schmerzen am Beckenring: Ischialgie, Lumbalgie, Symphysenschmerzen, Steißbeinschmerzen.
– Atembeschwerden
– Muskelkrämpfe
– Belastungsinkontinenz