Massagen

Wir verwöhnen Sie mit:

1. Klassische Massagen: Die Massage dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein.

2. Bindegewebsmassage: Die Bindegewebsmassage wurde 1929 von Elisabeth Dicke begründet. Es handelt sich um eine manuelle Reiztherapie, die mit tangentialen Zugreizen am subkutanen Bindegewebe ansetzt. Es werden hierbei Haut-, Unterhaut und Faszientechnik zur Behandlung der Bindegewebszonen eingesetzt.

3. Schulter-Nacken-Massage: Durch zu viel Stress oder langes Sitzen am Schreibtisch bekommen wir schnell Muskelverspannungen. Unsere Schulter-Nacken-Massage dient der Dehnung und Lockerung der Muskeln im Bereich des Nackens, des Rückens und der Schulter. So können Blockaden und Verspannungen gelöst werden und Symptome wie Kopf- oder Rückenschmerz behoben werden. Der Effekt der Massage erhöht sich, wenn vorher eine Warmpackung mit Fango aufgetragen wurde. Dies lockert die Muskulatur auf. So kann Ihr Physiotherapeut viel besser auch in Ihre tieferen Muskelschichten vordringen.

4. Periostmassage: Die Periostmassage oder auch Knochenhautmassage dient der Schmerzbehandlung. Der Technik nach ist es eine punktförmige, rhythmisch ausgeführte Druckmassage, die auf dem Periost geeigneter Knochenflächen ausgeführt wird. Die Massage wirke unmittelbar am Ort ihrer Anwendung durchblutungsanregend.

5. Colonmassage: Die Colon- oder Kolonmassage, auch als Kolonbehandlung bezeichnet, ist eine Form der Massage des Bauchraumes, die besonders auf den Dickdarm (Kolon) einwirkt. Paul Vogler erfand und verbreitete diese Behandlung. Angewendet wird sie vor allem bei der Behandlung chronischer Verstopfung. Die Kolonbehandlung ist Bestandteil der Ausbildung von Masseuren und Physiotherapeuten, dort jedoch eher speziell im Vergleich zu anderen Massagen. Dennoch wird sie vielfach angeboten und kann eine nicht medikamentöse Alternative zu Abführmitteln darstellen.

6. Gesichtsmassage: Eines der ältesten Schönheitsmittel überhaupt ist die Gesichtsmassage. Für die Asiaten gehört die Massage des Gesichts seit alters her zu einer umfassenden Schönheits- und Gesundheitsbehandlung. Auch die alten Ägypter empfanden es als wohltuend, das Gesicht zu massieren, um Verspannungen zu lösen und den ersten kleinen Fältchen entgegenzuwirken. Heute wissen noch immer viele Frauen es zu schätzen, wenn die Haut im Gesicht durch eine sanfte Massage behandelt wird. Neben dem beruhigenden Effekt wird die Blutzirkulation angeregt und eine schöne Gesichtsfarbe erzeugt.

7. Ganzkörpermassage: Dass die Ganzkörpermassage mit ihren Berührungen heilsam wirken kann, wussten Menschen aus unterschiedlichen Kulturen schon lange vor unserer Zeitrechnung. Massagen waren vor rund 5000 Jahren bereits bei den Indern eine wirksame Methode zur Erhaltung der Gesundheit. Auch in Chinas Heilkunde werden Massagen seit 2600 v. Chr. angewandt und besitzen eine lange Tradition. Weiterhin sind Darstellungen von Massagen ca. 2300 v. Chr. im ägyptischen Reich zu finden. Der Grieche Hippokrates (um 460 bis 375 v. Chr.), war der Überzeugung, dass jeder Arzt die Kunst des Knetens und Reibens beherrschen sollte. Daraus entstand nach und nach die Erkenntnis, dass Massagen heilend, entspannend und gesundheitsfördernd sind. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts sind Massagen medizinisch anerkannt und seither stetig weiter entwickelt worden.